Mikroemulsionen


Im deutschsprachigen Raum auf dem Gebiet der Kraftstoffe von Prof. Strey in Köln untersucht, von Peter Muss in der Schweiz (ebenfalls in diesem blog enthalten) Im englischsprachigen Raum ist das folgende Zitat aktuell: „Taylor & Francis Online :: Water-Diesel Microemulsions Stabilized by an Anionic Extended Surfactant and a Cationic Hydrotrope – Journal of Dispersion Science and Technology – Volume 33, Issue 4.“ Gleiche Ergebnisse lassen sich jedoch auch mit Pflanzenöl, ev. unter Zusatz von DX52 (ebenfalls in diesem blog zitiert) erzielen. Duotherme Motoren schneiden dabei deutlich besser ab wie konventionelle Einspritzer. (TDI, HDI, CDI…). Vorkammerdiesel sind völlig ungeeignet. Versuche mit Kerosin sind erfolgreich verlaufen. Jene mit Bioethanol und Benzin leider vorerst fehlgeschlagen.

Optimal sind duotherme Motoren (Typ: Elsbett), die jedoch praktisch nicht mehr erhältlich sind. Ein Wankelmotor stand mir nicht zur Verfügung. Experimente mit einem WilERK-Motor sind vorerst gescheitert.

Die Rolle einer kompetten oder teilweisen Elektrolyse des verwendeten Wassers ist unklar. Die Experimente sprechen eher für eine Mikroimplosion, und Vergrößerung der Oberfläche in den Microblasen als Wirkungsmechanismus.

Die vergrößerte Oberfläche ist auch der Grund für die Geschmacksverbesserung bei der Schokolade. Gleiches gilt für die Kosmetika (RMS Kosmetik Peterasch mit Kurt Johann Hinterauer, Michael Hinterauer siehe hinterauer.info) und die Galenik von vielen Pharmazeutika  (z.B. Fa. Peterasch: Kurt Johann Hinterauer). Erste Experimente gehen bis in den 2. Weltkrieg zurück, und betreffen die Me 109 (Kurt Johann Hinterauer)

Advertisements

Über hinterauer

Pensionated Radiologist, interested in Green Chemistry, Technology, Environment and Share | var addthis_config = {"data_track_clickback":true}; nce.
Dieser Beitrag wurde unter Alternative Energie, Chemie, Deutsch, English, Freie Energie, Medizin Allgemein, Wissenschaft, Zukunft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mikroemulsionen

  1. hinterauer schreibt:

    Beiliegend noch der link zu Prof Strey von der Kölner Arbeitsgruppe: „http://strey.pc.uni-koeln.de/317.html“, der vor allem auf dem Gebiet der Kraftstoffe mit seiner Arbeitsgruppe umfassendes geleistet und dokumentiert hat.
    Ich vermisse lediglich eine entsprechende Umsetzung in die Praxis. Mit Ausnahme der oben genannten Publikation mit Uraltmotoren, – entsprechende neuere Arbeiten mit Biokraftstoffen und Verbrauchswerten um 2l auf 100km/ ca 1500 kg Fahrzeug inklusive 200kg für Fahrer (tw Beifahrer) und Gepäck bei praktisch neutraler CO2 Bilanz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s